Digitalisierung der Arztpraxis: Warum der in TI-Pilotpraxen gemessene zeitliche Zusatzaufwand redundant ist

Worum es geht

Die Resultate aus TI-Testpraxen zeigen einen Mehraufwand beim Einlesen der elektronischen Gesundheitskarte. Doch die Momentaufnahme ist kein Kriterium für den tatsächlichen Nutzen des Digital-Projektes.

Der Fokus liegt auf dem zeitlichen Mehraufwand

Inzwischen liegen Ergebnisse aus Pilot-Untersuchungen zum Versichertenstammdaten-Management (VSDM) im Rahmen der Einführung der Telematikinfrastruktur (TI) vor. Erste Gespräche mit niedergelassenen Ärzten zu diesen Resultaten zeigen, dass für sie ihre Aufmerksamkeit vor Allem auf den zusätzlichen Zeitaufwand richten, der durch das Einlesen der Karten und die oftmals nachfolgenden Gespräche mit den Patienten entsteht. Dieser Blick repräsentiert ein generelles Problem, das die Entwicklung der Digitalisierung im Gesundheitssystem allgemein und speziell in Arztpraxen behindert: der starke Gegenwartsbezug von Bewertungen und Schlussfolgerungen.

Innovationen können nur in der Bilanzierung bewertet werden

Die Transformation der Arbeit in Arztpraxen ist eine Innovation und erzeugt zu Beginn – wie jede elementare Neuerung – stets Mehraufwand und -kosten, die jedoch nicht punktuell, sondern längerfristig in einer Bilanzierung betrachtet werden müssen. Das beste Beispiel liefert das digitale Dokumenten-Management: soweit Unterlagen nicht in digitaler Form vorliegen, müssen sie zunächst gescannt werden. Die hierdurch entstehenden Zusatzaktivitäten und ihr Zeitbedarf werden jedoch durch die bessere Verfügbarkeit, schnellere Such- und Zugriffszeiten sowie den Wegfall der Rücksortierung bei weitem überkompensiert.

Praxen mit einem Best Practice-Praxismanagement haben keine Probleme

Und noch ein weiterer Aspekt wird in diesem Zusammenhang aufgrund anderer Pilot-Projekte deutlich: Arztpraxen, die über ein reibungslos funktionierendes Praxismanagement verfügen, haben kaum Probleme, neuartige Arbeiten in ihr Tätigkeits-Portfolio aufzunehmen. Sie verfügen aufgrund einer meist sehr weit fortgeschrittenen Automatisierung von Standard-Prozessen über eine genügend große Flexibilität zur Pufferung der initialen Zusatz-Anforderungen, um später umso mehr von den Vorteilen zu profitieren.

©Klaus-Dieter Thill / IFABS

Diesen Beitrag zitieren

Thill, Klaus-Dieter: (Titel), IFABS: BENCHMARK!, (Publikations-Datum des Beitrags)

Bildnachweis

©IFABS Photo-Edition, erhältlich bei EYEEM und GETTY IMAGES


Einfach optimieren.

Der Valetudo Check-up© „Praxismanagement“ für Haus- und Fachärzte mit Best Practice- und Fachgruppen-Benchmarking.

In 30 Minuten zu Ø 38 Verbesserungsmöglichkeiten.

Alle Informationen im Überblick…