Praxismanagement-Optimierung mit Key Performance-Indikatoren: Warum die Bestimmung der Weiterempfehlungs-Bereitschaft für Haus- und Fachärzte so wichtig ist

Worum es geht

Neben der Bestimmung der Patient Care Quality Scores (PCQS) für die Leistungsmerkmale einer Arztpraxis ist auch die Feststellung der generellen Bereitschaft zur Weiterempfehlung der Praxis notwendig, um das Aktivierungs-Potenzial der erreichten Patientenorientierung erfassen zu können.

Die Zufriedenheit der Patienten ist nur ein Teilaspekt

Die Gegenüberstellung von Patientenanforderungen und -Zufriedenheit in Form des PCQS gibt Praxisinhabern einen Einblick in die grundsätzlich erreichte Betreuungs-Qualität. Ein einfaches Schema hilft bei der Bewertung:

Der PCQS ist größer als 80%: Best Practice-Betreuungsqualität

Das ist der anzustrebende Ideal-Zustand, den aber nur wenige Praxen erreichen.

Der PCQS liegt zwischen 80% und 60%: weitgehend anforderungsgerechte Betreuungsqualität

Die Patientenkritik hält sich in engen Grenzen. Ihr kann in den meisten Fälle durch wenige Korrekturmaßnahmen begegnet werden.

Der PCQS ist zwischen 60% und 40%: angesiedelt: grenzwertige Betreuungsqualität

In dieser Konstellation bezieht sich die Unzufriedenheit der Patienten auf eine Vielzahl verschiedener Aspekte. Werden keine Veränderungen vorgenommen, entwickelt sich eine Negativ-Spirale, die zu einem weiter sinkenden PCQS führen kann.

Der PCQS liegt zwischen 40% und 0%: Unzureichende Betreuungsqualität

Die Versorgung dieser Arztpraxen ist aus Patientensicht indiskutabel und müsste von Grund auf neu entwickelt werden.

Welche Wirkung hat die Zufriedenheit?

Die Score-Werte sagen jedoch nichts darüber aus, ob diese Betreuungsqualität die Patienten auch aktiviert, einen Praxisbetrieb Dritten gegenüber lobend und damit werbend zu erwähnen. Nach wie vor ist die „klassische“ Mund-zu-Mund-Propaganda das wichtigste Marketing-Instrument für Arztpraxen. Viele Ärzte gehen davon aus, dass eine hohe Zufriedenheit der Indikator für ein ebenso ausgeprägtes Empfehlungs-Verhalten ist, doch das trifft häufig nicht zu. So können Praxisbesucher für sich persönlich mit der Praxis-Versorgung und -Betreuung zufrieden sein, würden sie aber nie empfehlen. Der Grund: einzelne Aspekte der Praxisleistung gefallen ihnen nicht so gut, werden aber toleriert, da positive Faktoren sie kompensieren. Doch anderen Personen gegenüber möchten sie aufgrund der bekannten Schwachstellen nicht als Empfehler auftreten.

Im Convenience-Verfahren zur Optimierung

Das am besten geeignete Verfahren zur Messung der Weiterempfehlungs-Bereitschaft ist der Net Promoter Score (NPS). Mit dem Valetudo Check-up© „Patientenzufriedenheit Arztpraxis“ steht ein einfach umsetzbares Analyse-Komplettpaket zur Verfügung, mit dessen Hilfe NPS und PCQS-Werte einfach und schnell bestimmbar sind und das zudem konkrete Optimierungsansätze zur weiteren Verbesserung der Patientenzufriedenheit liefert.

Ebenso ist die NPS- / PCQS-Bestimmung ein Baustein der Praxisanalyse Valetudo Check-up© „Praxismanagement“, die mittels Best Practice- und Fachgruppen-Benchmarking ohne die Notwendigkeit eines Vor-Ort-Beraters durchschnittlich knapp 40 Verbesserungsmöglichkeiten für die Praxisarbeit ermittelt.

Alle Informationen im Überblick…

©Klaus-Dieter Thill / IFABS

Diesen Beitrag zitieren

Thill, Klaus-Dieter: (Titel), IFABS: BENCHMARK!, (Publikations-Datum des Beitrags)

Bildnachweis

©IFABS Photo-Edition, erhältlich bei EYEEM und GETTY IMAGES