Arztpraxis der Zukunft: Wer nicht optimiert, verliert!

Worum es geht

Das Ergebnis einer Exploration zeigt, dass Praxisinhaber, die Defizite des Managements ihrer Betriebe nicht beseitigen, mittelfristig das Niveau ihres qualitativen und quantitativen Praxiserfolges nicht halten können.

“Veränderer“ und „Passive“ im Vergleich

Die mit Hilfe des Valetudo Check-up©-Verfahrens durchgeführte Langzeit-Exploration untersuchte Haus- und Facharztpraxen, die

  • einen Key Performance Score für das Praxismanagement von 50% aufwiesen, d. h. lediglich die Hälfte der Regelungen, Instrumente und Verhaltensweisen, die einen reibungslosen Praxisablauf gewährleisten, einsetzten
  • die Zufriedenheit hinsichtlich ihres finanziellen Praxiserfolges als „befriedigend“ bewerteten und die
  • anderthalb Jahre nach ihrer Erstanalyse eine Folgeanalyse durchführten.

Der Vergleich der Resultate der Praxisbetriebe, in denen die in der Erstanalyse vorgeschlagenen Veränderungen umgesetzt wurden mit denen der Praxen, die keine diesbezüglichen Schritte unternommen hatten, zeigt die zerstörerische Wirkung der Passivität:

  • hatte sich die Beurteilung der „Veränderer“ zu ihrem Praxisergebnis deutlich verbessert, war die Zufriedenheit der passiven Praxisinhaber noch weiter dramatisch abgesunken,
  • gleichzeitig standen sich nachhaltige positive Zuwächse bei Patienten- und Mitarbeiterzufriedenheit, Empfehlungsbreitschaft, Effizienz und Produktivität auf Seiten der optimierten Praxen und entsprechende negative Entwicklungen bei der Vergleichsgruppe gegenüber.

Was heute noch tolerierbar ist, wirkt zukünftig destruktiv

Vor dem Hintergrund des sich gegenwärtig im Gesundheitswesen vollziehenden Wandels und der zukünftigen Anforderungen, die Gesundheitspolitik, Patienten und die Transformation an die Arbeit von Praxisbetrieben stellen werden, kommt es für Praxisinhaber vor allem darauf an, auf der Grundlage eines funktionierenden Praxisbetriebs genügend Flexibilität zu besitzen, sich auf veränderte Rahmendaten und Arbeitsbedingungen einzustellen, um das Niveau von Versorgungsqualität und Praxisergebnis dynamisch zu stabilisieren.