Transformation der ambulanten Medizin: Welche Digital-Services Patienten von Haus- und Fachärzten erwarten

Worum es geht

Bislang haben sich Haus- und Fachärzte kaum um die Anforderungen ihrer Patienten an digitalisierte Praxis-Leistungen gekümmert. Doch das ist praxisstrategisch und im Hinblick auf die Entwicklung der Patientenzufriedenheit ein Fehler.

Praxisinhaber kennen die Patientenwünsche nicht

Befragt man niedergelassene Ärzte, wie ausgeprägt die Anforderungen ihrer Patienten in Bezug auf digitale Praxisangebote sind, schwanken die Antworten zwischen Unkenntnis und Zweifel, dass diese in größerem Umfang überhaupt existieren.

Zwei Drittel der Patienten haben klare Vorstellungen

Die Querschnittanalyse der Ergebnisse von Patientenbefragungen in knapp hundert Arztpraxen, in die eine Abfrage der Wünsche von Praxisbesuchern zu digitalen Angeboten integriert war, erbrachte, dass 76% aller Befragten hierzu eine Angabe machten. Besonders häufig wurden dabei u. a folgende Services genannt:

  • die Möglichkeit von Online-Terminvereinbarungen,
  • Erinnerungen an wichtige Untersuchungen, Impfungen etc. per E-Mail oder SMS,
  • eine Option zur generellen digitalen Kommunikation mit den Praxen (Rezeptanforderungen, Bescheinigungen etc.),
  • aktuelle Informationen (Urlaub, Praxisschließungen etc.) auf der Praxis-Website,
  • ärztliche Empfehlungen für Informations-Seiten im Netz zu den persönlichen Krankheitsbildern.

Einblicke eröffnen Möglichkeiten

Für Praxisinhaber geht es initial darum, sich ein Bild über die Digital-Affinität des eigenen Patienten-Stamms zu verschaffen, da diese Information für die Entwicklung jedes Praxisbetriebes von wachsender Bedeutung ist. Oftmals lassen sich mit einfachen Mitteln durch selektive Berücksichtigung einzelner häufig genannter Bitten überproportional positive Effekte bei der Patientenzufriedenheit und der Weiterempfehlung erzielen, verbunden mit der Möglichkeit, die eigene Arbeit zu entasten.

Aktion für Haus- und Fachärzte bis zum 31.12.2019

Niedergelassenen Ärzten und ihren Teams, die die beschriebene „klassische“ Patientenbefragung in Kombination mit einer Digitalinteresse-Bestimmung durchführen möchten, besteht hierzu bis zum 31.12.2019 eine besondere Möglichkeit: Der Valetudo Check-up© „Patientenzufriedenheit Arztpraxis“ mit Digitalinteresse- und Service-Abfrage bietet eine Wichtigkeits-Zufriedenheits-Betrachtung der Leistungsqualität der Praxis-Arbeit aus Sicht der Praxisbesucher, ergänzt durch ein zweifaches Benchmarking mit dem Best Practice- und dem Fachgruppen-Standard. Die Analyse erhebt gleichzeitig die Digita-Interessen und untersucht die von den Patienten empfundene Service-Qualität, die für Praxisbesucher bei der Bewertung von Praxisbetrieben immer wichtiger wird. Die aus der Untersuchung resultierende Praxis-Expertise beschreibt die Stärken und Schwächen der Tätigkeit und zeigt bislang ungenutzte Optimierungsmöglichkeiten auf. Zum den Details…