IFABS: BENCHMARK!

 

Optimierungsforschung und Best Practices für die Markt-, Kunden- und Patientenorientierung in der Gesundheitswirtschaft

Worum es geht

  • Die Beratungspraxis zeigt, dass der größte Anteil der Probleme, die die Arbeit der Akteure der Gesundheitswirtschaft, ob in Arztpraxen, Kliniken, in Pharma- und Medizintechnik-Management und -Vertrieb, Apotheken etc., beeinträchtigen oder potenzielle Risikofaktoren darstellen, in Eigenregie korrigierbar wären.
  • Ihre Identifizierung ist jedoch für die Verantwortlichen schwierig, da meist symptombezogen nach „der“ Lösung gesucht wird, die wirklichen Ursachen liegen aber meist verdeckt sind und bestehen in der Interaktion mehrerer Fehljustierungen.
  • Das ist auch einer der Gründe, warum generelle Tipps und auch Seminare oder Workshops Problemlösungs-Suchenden nur bedingt helfen, da sie zwangsläufig allgemein bleiben müssen und keinen umfassenden Ansatz bieten.

Das Ziel der IFABS BENCHMARK! Optimierungsforschung und Best Practice-Entwicklung

ist vor diesem Hintergrund,

  • diese Fehlsteuerungen und die notwendigen Gegenmaßnahmen auf breiter Basis ganzheitlich und repräsentativ zu identifizieren, um so einen Beitrag zur Steigerung der Angebots- und Versorgungsqualität in der Gesundheitswirtschaft zu leisten,
  • mit Hilfe der Valetudo Check-up©-Instrumente für einzelne Akteure individuelle, leicht umsetzbare und ohne Vorwissen nutzbare Hilfen zur Verfügung zustellen, ihre Arbeit in Eigenregie markt- und erfolgsorientiert zu gestalten, 
  • in Form der Instant Best Practices-Schriftenreihe konkrete Beschreibungen von sofort anwendbaren betriebswirtschaftlichen Instrumente für einen erfolgreichen Arbeitsalltag zu bieten und
  • die Ableitung von Zukunfts-Szenarien und Best Practice-Trends für eine perspektivische Ausrichtung der Markt-, Kunden- und Patientenorientierung im Gesundheitswesen.

Ein validierter Analyse-Ansatz

  • Basis ist ein Expertensystem, in das alle Beschreibungen der von uns untersuchten Strukturen, Prozesse und Ergebnisse der diversen Leistungsanbieter einfliessen. Aus ihnen lassen sich Akteurs-spezifische repräsentative Benchmarking-Standards entwickeln, die als Diagnose-Instrument genutzt werden können. Sie ermöglichen es auch, unsere Untersuchungen zum größten Teil als Anamnesebogen-gestützte validiert Fernanalysen ohne die Notwendigkeit einer Vor-Ort-Beratung umzusetzen.
  • Dieser Ansatz spart nicht nur Zeit und Kosten, sondern professionalisiert auch die Beteiligten in der Entwicklung ihrer Arbeit, da die aus den Diagnostik-Ergebnissen resultierenden Aktionspläne zur Eigenumsetzung befähigen. Ist das nicht möglich, können punktgenau Vor-Ort-Hilfen eingesetzt werden.