Newsflash: Bei der Organisation in Arztpraxen liegen Planung und Realität weit auseinander

Die Valetudo-Untersuchungen zeigen, dass in knapp der Hälfte aller Arztpraxen, die mit Pufferzeiten arbeiten, um die Flexibilität ihrer Prozesse zu erhöhen, diese zeitlichen Freiräume regelmäßig mit zusätzlichen Behandlungen belegt werden und deshalb ihr eigentliches Ziel nicht mehr erfüllen.

Pufferzeiten werden dabei vor allem genutzt, um Patienten ohne Termin aufzunehmen. Bereits zwei bis drei dieser Akut-Eingliederungen können – je nach Taktung der Ablauforganisation – dazu führen, dass Ablauf-Funktionalität massiv gestört wird. Eine weitere Nutzung entsteht durch Praxisbesucher, bei denen aus dem Arztkontakt ungeplante und zeitintensiver Folgeaktivitäten resultieren, die dann sofort umgesetzt werden.

Das Analyse-Instrument der Valetudo Healthcare-Optimierungsforschung ©:

Der Valetudo Check-up© „Praxismanagement“ für Haus- und Fachärzte mit Best Practice- und Fachgruppen-Benchmarking.