Digitalisierung der Arztpraxis: Die Telematikinfrastruktur (TI) ist der BER des Gesundheitswesens

Worum es geht

Zeitliche Verzögerungen, technische Probleme: die Umsetzung des TI-Projektes sorgt immer wieder für Negativ-Schlagzeilen. Reflexartig weisen alle Beteiligten die Schuld von sich und heben die Verantwortung der anderen Partner hervor. Dabei übersehen sie, dass es nicht um die Klärung der Schulfrage geht, denn das Dilemma ist ein Gesamtversagen – sondern um einen Weg, den immensen Schaden, der für die digitale Transformation bereits verursacht wurde, einzudämmen.

Das Projekt, das die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranbringen soll, schadet ihr am meisten.

Die Situation ist inzwischen auch nicht mehr peinlich – soweit man diese Charakterisierung auf Projekte überhaupt anwenden kann -, sondern schädlich. Peinlich sind die steten gegenseitigen Schuldzuweisungen, das ausgeprägte Silo-Denken und vor allem das völlige Fehlen des Aufbaues einer Lernkurve aus den Ereignissen. Unabhängig davon, wer über die Jahre für die Verzögerungen verantwortlich war, signalisiert das Vorhaben niedergelassenen Ärzten, dass die Transformation schwierig, zeitaufwendig und sogar von Experten nicht beherrschbar ist. Der proklamierte TI-Nutzen wird für den einzelnen Arzt längst durch die Administrations-Querelen überdeckt, der Image-Schaden für die Digitalisierung ist immens. Die Nachrichten über Probleme bei den bereits installierten Konnektoren verwundern inzwischen niemanden mehr, von Ärzten wird die Situation als „systemimmanent“ empfunden. Dass vor diesem Hintergrund die ohnehin geringe Bereitschaft von Haus- und Fachärzten zur Digitalisierung noch weiter sinkt, ist fast schon natürlich. Statt ein Erfolgs- und Vorzeige-Projekt zu werden, hat sich die Telematikinfrastruktur schon seit längerer Zeit zum BER des Gesundheitswesens gewandelt.

©Klaus-Dieter Thill / IFABS

Diesen Beitrag zitieren

Thill, Klaus-Dieter: (Titel), IFABS: BENCHMARK!, (Publikations-Datum des Beitrags)

Bildnachweis

©IFABS Photo-Edition, erhältlich bei EYEEM und GETTY IMAGES


Einfach optimieren.

Der Valetudo Check-up© „Praxismanagement“ für Haus- und Fachärzte mit Best Practice- und Fachgruppen-Benchmarking.

In 30 Minuten zu Ø 38 Verbesserungsmöglichkeiten.

Die Valetudo Check-up-Familie

Alle Informationen im Überblick…