Praxismanagement: Hier drückt Haus- und Fachärzten der Schuh

Worum es geht

Unabhängig davon, ob niedergelassene Ärzte ihren Arbeitsdruck senken, die Effizienz und Produktivität ihrer Tätigkeit erhöhen, die Patientenzufriedenheit verbessern oder die Praxis zukunftsorientiert (Digitalisierung) entwickeln möchten, das Praxismanagement ist immer die zentrale Steuerungsgröße. Die Ergebnisse einer aktuellen Aktion zeigen, wie groß der Bedarf von Haus- und Fachärzten an konkreten Informationen zur Praxisführung ist und wo dabei ihre Probleme liegen.

Kleine Ursachen, große Wirkungen

Praxisanalysen zeigen, dass „große“ Beeinträchtigungen der täglichen Arbeit von Haus- und Fachärzten und ihrer Teams, die sich z. B. in hohem Arbeitsdruck, häufigen Fehlern, einem unrund laufenden Betrieb oder unzufriedenen Patienten niederschlagen, oft nur „kleine“ Ursachen haben, die unaufwendig in Eigenregie korrigierbar wären. Das Problem ist jedoch,
  • dass meist mehrere Fehljustierungen verantwortlich sind,
  • diese keinen direkten Symptom-Bezug haben und
  • verdeckt in den verschiedenen Aktionsbereichen des Praxismanagements liegen.
Diese Situation macht es für Praxisinhaber und Medizinische Fachangestellte häufig unmöglich, entlastende Korrekturen vorzunehmen.

Das Praxismanagement ist auch für die Zukunftsentwicklung wichtig

Aber auch Praxis-Entwicklungen, beispielsweise in Form eines Ausbaues des Leistungs-Spektrums, der Umstellungen für eine Kooperation oder zur Verbesserung des Praxisergebnisses, sind ohne ein angepasstes Praxismanagement, von der Planung über die Patientenbetreuung, Organisation, Zeitmanagement, Marktforschung, Marketing und Personalführung bis hin zum Controlling, nicht möglich. Um hier erfolgreich agieren zu können, müssen die jeweils benötigten Stellschrauben der Praxisführung bekannt sein. Hinzu kommt, dass Patienten und Praxisteams von den Effekten des Einsatzes digitaler Praxishilfen ohne ein solides Praxismanagement nur wenig profitieren können.

Die Aktion

Vor diesem Hintergrund verfolgt die Aktion „Valetudo OnlineSupport Praxismanagement – Erste Hilfe für die Praxisführung von Haus- und Fachärzten“ das Ziel, Praxisinhaber bei der Lösung ihrer Probleme und der Beantwortung ihrer Fragen rund um das Praxismanagement zu unterstützen. Das Angebot, das keine Rechts-, Abrechnung- und Finanzberatung beinhaltet, ist kostenlos. Ärzte, aber auch Praxismanagerinnen und Medizinische Fachangestellte schicken ihre Fragen – pro Praxis ist eine Anfrage möglich – per Mail mit dem Betreff „Online Support Praxismanagement“ an die Adresse post@ifabs.de.

Große Nachfrage

Wie groß der Bedarf an detailliert-qualifizierter Information ist, zeigt die hohe Anzahl von knapp 1.500 Anfragen, die bereits in der ersten Aktions-Woche eingingen:
  • 2/3 der Fragen bezogen sich dabei auf die Praxismanagement-Aktionsbereiche „Patientenkommunikation“, „Organisation“ und „Personalführung“,
  • die übrigen Fragen verteilen sich auf die Gebiete „Zeitmanagement“, „Planung / Strategie“, „Marketing“ und „Zeitmanagement“.

Gefragt ist konkrete Hilfe

Die folgenden Beispiel-Fragen verdeutlichen den Bedarf:
  • Mit welchen Techniken begegnet man am besten Einwänden in Patientengesprächen?
  • Wie kann man sicherstellen, dass Patienten zu ihren Terminen tatsächlich in die Praxis kommen?
  • Wie kann man seine eigene, als unsystematisch empfundene Arbeitsweise verändern?
  • Auf welche Weise ist der persönliche Zeitdruck reduziert werden?
  • Wie lässt sich das Telefonmanagement verbessern?
  • Wie bestimmt man die optimale Größe für den Personalstamm einer Praxis?
  • Was kann man tun, um unergiebige Teambesprechungen produktiv zu gestalten?
  • Wie sollte ein Zielvereinbarungs-Gespräch aufgebaut sein, um nachhaltig zu wirken?
  • Soll man bei Konflikten unter den MFA als Praxisinhaber eingreifen und wenn „ja“, wie?
  • Welche Maßnahmen sind am besten geeignet, den Wartekomfort zu erhöhen?
  • Gibt es einfache und kostengünstige Wege, den Außenauftritt der Praxis zu intensivieren?
  • Wie reagiere ich am besten auf negative Bewertungen meiner Praxis im Internet?
  • Wie kann die IGeL-Arbeit professionalisiert werden?

Fortsetzung der Aktion

Aufgrund des fortgesetzten Interesses wird die Aktion auf unbestimmte Zeit verlängert.

©Klaus-Dieter Thill / IFABS

Diesen Beitrag zitieren

Thill, Klaus-Dieter: (Titel), IFABS: BENCHMARK!, (Publikations-Datum des Beitrags)

Bildnachweis

©IFABS Photo-Edition, erhältlich bei EYEEM und GETTY IMAGES

Einfach optimieren.

Der Valetudo Check-up© „Praxismanagement“ für Haus- und Fachärzte mit Best Practice- und Fachgruppen-Benchmarking ermittelt ohne die Notwendigkeit eines Vor-Ort-Beraters durchschnittlich knapp 38 Verbesserungsmöglichkeiten für die Praxisarbeit.