Praxismarketing: Warum die Aktivitäten vieler Haus- und Fachärzte ins Leere laufen

Worum es geht

Das Bewusstsein für die Notwendigkeit von Marketing-Maßnahmen ist bei Haus- und Fachärzten deutlich gewachsen. Doch die Umsetzung ist häufig nicht erfolgreich, da die drei Wirkungs-Grundlagen fehlen.

Vom Engagement in die Enttäuschung

An Tipps, Tricks und Anleitungen für das Praxismarketing mangelt es nicht. Von Fachartikeln über Webinare bis hin zu Workshops können niedergelassene Ärzte die gesamte Vielfalt des Instrumentariums kennenlernen. Aber viele Praxisinhaber, die engagiert mit der Realisierung beginnen, sind oft nach einiger Zeit über die ausbleibenden oder nur geringen Effekte enttäuscht. Der Grund ist einfach: ihren Marketing-Konzepten fehlt die Grundlage.

Drei Faktoren bestimmen den Marketing-Erfolg

Untersucht man Praxisbetriebe, die ein professionelles und erfolgreiches Marketing betreiben, sind alle durch drei Merkmale gekennzeichnet:

  • Sie verfügen über einen reibungslos funktionierenden Praxisbetrieb. Praxis-Teams, die hierbei Probleme haben, können mit ihrer Marketing-Arbeit keine Erfolge erzielen, da sie von den Patienten als „Mogel-Packung“ empfunden wird.
  • Sie betreiben ein professionelles Zufriedenheits-Monitoring. Wer die Anforderungen seiner Patienten und ihre Zufriedenheit kennt, benötigt keine großen Marketing-Aufwand, da die Praxisbesucher die besten Berater sind. Zudem muss die Marketing-Arbeit dynamisch angelegt sein, da sich Anforderungen und Zufriedenheit im Zeitablauf verändern.
  • Sie besitzen ein klares Praxisprofil, das über eine ansprechende und informierende Praxis-Homepage sowie über eine Profilpräsenz in Bewertungsportalen kommuniziert wird.

Die tägliche Patientenversorgung ist ein Marketing-Instrument

Werden diese Grundlagen berücksichtigt, existiert eine Marketing-Grundfunktionalität mit starken positiven Auswirkungen auf die Praxis-Empfehlung. Diese Basis kann dann weiter ausgebaut werden. Ehe man sich jedoch auf die Adaption oder Entwicklung zusätzlicher Maßnahmen stürzt, sollten die Möglichkeiten geprüft werden, die sich aus der täglichen arbeitsbezogenen Interaktion von Praxisteams und Patienten ergeben. Der besondere Nutzen dieser Optionen ist, dass sie beiläufig erfolgen und keinen Zusatzaufwand erfordern, gleichzeitig aber einen großen Marketingeffekt haben. Ein Beispiel ist die Fähigkeit zu einer professionellen Blutabnahme.

©Klaus-Dieter Thill / IFABS

Diesen Beitrag zitieren

Thill, Klaus-Dieter: (Titel), IFABS: BENCHMARK!, (Publikations-Datum des Beitrags)

Bildnachweis

©IFABS Photo-Edition, erhältlich bei EYEEM und GETTY IMAGES


Einfach optimieren.

Der Valetudo Check-up© „Praxismanagement“ für Haus- und Fachärzte mit Best Practice- und Fachgruppen-Benchmarking ermittelt ohne die Notwendigkeit eines Vor-Ort-Beraters durchschnittlich knapp 38 Verbesserungsmöglichkeiten für die Praxisarbeit.