Digitalisierung der Arztpraxis: Auch Praxisinhaber, die nur eine Pflicht-Transformation umsetzen, müssen mit Kostensteigerungen rechnen

Worum es geht

Ist die Pflicht-Digitalisierung in Form der Anbindung an die Telematikinfrastruktur für Haus- und Fachärzte weitgehend kostenfrei, werden Praxisinhaber zukünftig um Investitionen nicht herumkommen, selbst wenn sie gar nicht digitalisieren wollen.

Wo die Digitalisierung zu Kosten führt

Die Debatte um das TI-Projektes wurde vor allem durch die Bestimmung des Zeitrahmens, aber noch mehr durch die Regelungen zur Kosten-Neutralität für die Erstausstattung der Praxen und den laufenden Betrieb bestimmt. Doch so wird es – ganz im Gegensatz zur Annahme vieler Mediziner – zukünftig nicht weitergehen. Selbst Ärzte, die über das Pflichtprogramm hinaus keine Digital-Lösungen einführen wollen, werden investieren müssen, denn

  • die anfallenden und im Zeitablauf überproportional ansteigenden Datenmengen erfordern nicht nur eine adäquate Hardware, sondern auch schnellere Datenleitungen und vor allem ausreichenden Speicherplatz,
  • ein einziger PC am Empfang ist nicht mehr ausreichend, denn aus den Daten resultieren Arbeiten, die nur an entsprechend ausgestatteten Arbeitsplätzen erledigt werden können,
  • das bedingt gleichzeitig eine professionelle Vernetzung der Arbeitsplätze,
  • natürlich muss auch die Praxis-Software kompatibel sein und
  • für die notwendige ausfallsichernde Wartung wird deutlich mehr externer Service benötigt als bisher,
  • gleichzeitig steigt der Schulungsbedarf für das Personal, der nun aber nicht mehr einmalig entsteht, sondern durch den technischen Fortschritt und die Entwicklung der TI bedingt kontinuierlich notwendig ist,
  • darüber hinaus werden sich im Zeitablauf auch Standards ändern, z. B. der Ersatz der unsicheren Telefax- und E-Mail-Kommunikation mit Patienten durch sichere Messenger-System, für die zusätzliche Betriebskosten anfallen.

Haus- und Fachärzte müssen sich mit betriebswirtschaftlichen Methoden anfreunden

Insgesamt betrachtet resultiert für Haus- und Fachärzte aus der Transformation die Notwendigkeit, ihre Tätigkeit wesentlich ausgeprägter unter Strategie- und Planungs-Gesichtspunkten zu betrachten sowie sich mit den Grundzügen betriebswirtschaftlicher Auswahl- und Entscheidungsverfahren zu beschäftigen.

©Klaus-Dieter Thill / IFABS

Diesen Beitrag zitieren

Thill, Klaus-Dieter: (Titel), IFABS: BENCHMARK!, (Publikations-Datum des Beitrags)

Bildnachweis

©IFABS Photo-Edition, erhältlich bei EYEEM und GETTY IMAGES


Einfach optimieren.

Der Valetudo Check-up© „Praxismanagement“ für Haus- und Fachärzte mit Best Practice- und Fachgruppen-Benchmarking ermittelt ohne die Notwendigkeit eines Vor-Ort-Beraters durchschnittlich knapp 38 Verbesserungsmöglichkeiten für die Praxisarbeit.