Haus- und Fachärzte: 10 Thesen zum Praxismanagement auf dem Prüfstand

Worum es geht

In der öffentlichen Diskussion stößt man immer wieder auf eine Reihe von Statements zur Praxisführung, die mit Nachdruck kommuniziert werden, aber treffen sie wirklich zu?

Das Praxismanagement in ärztlichen Kooperationen (Praxisgemeinschaften, Gemeinschaftspraxen) ist besser als in Einzelpraxen

Gerade Praxen, die personell wachsen, verpassen häufig den richtigen Zeitpunkt, Prozesse, Strukturen, Instrumente und Verhaltensweisen an die veränderte Situation anzupassen. Vielmehr werden die Verfahrensweisen der Einzelpraxis fortgesetzt, die jedoch mit der neuen Struktur nicht kompatibel sind.

Ältere Praxisinhaber managen den Betrieb besser als jüngere.

Viele Ärzte in etablierten Praxen haben sich mit Problemen in ihrem Praxismanagement arrangiert statt sie zu beseitigen. Je mehr das Ende der Praxistätigkeit naht, desto weniger kümmern sich die meisten um Verbesserungen, obwohl gerade diese den Praxiswert nachhaltig steigern können. Ärzte, die sich neu niederlassen, achten heute wesentlich mehr auf ein adäquates Management, da die Thematik deutlicher in den Vordergrund gerückt und wirtschaftliches Denken ausgeprägter ist.

Praxismanagement lässt sich nicht planen

Fehlende Praxisplanung (Entwicklung von Zielen, Festlegung von Zielgruppen, Zielkontrolle etc.) ist ein eindeutiger „Effizienz-und Produktivitäts-Killer“. Praxisinhaber, die nicht oder nur wenig planen, sind sog. „Akut-Akteure“, die aus dem Augenblick heraus handeln und so durch das Praxisgeschehen gelenkt werden statt es selbst zu steuern.

Nur Großpraxen benötigen eine Erstkraft

Der Praxisvergleich zeigt: Arztpraxen – unabhängig von der Größe -, in denen eine leitende Erstkraft mit Weisungskompetenz oder eine Praxismanagerin arbeitet, erzielen in den meisten Fällen überdurchschnittlich gute qualitative und quantitative Resultate. Der Grund: erst die Zwischenhierarchie ermöglicht eine ideale Arbeitsteilung, bei der sich die Ärzte im Tagesgeschäft vollständig auf ihre Kerntätigkeit konzentrieren können.

Die Patientenurteile in Arzt-Bewertungsportalen spiegeln die Praxisqualität kaum wider

Ein Stichproben-Vergleich der Ergebnisse aus Praxisanalysen mit zugehörigen Portalbewertungen zeigt einen sehr hohen Übereinstimmungsgrad.

Das Management von Arztpraxen, die in Netzen zusammengeschlossen sind, ist besser als das von Einzelpraxen

Das ist nicht der Fall. Teilweise ist es sogar schlechter, da Netzpraxen häufig andere Schwerpunkte setzen und z. B. Aspekte wie Marketing oder Personalführung zu Gunsten des netzorientierten Patientenmanagements zurückstellen.

Zertifizierte Praxen haben ein besseres Management als nicht zertifizierte

Auch das ist in der Absolutheit der Aussage nicht haltbar. Zertifizierte Praxen erfüllen besonders vorbildlich die erforderlichen Normen, können aber im Marktvergleich durchaus schlechter abschneiden, da sie Instrumente und Maßnahmen, die außerhalb der Normierung liegen, nicht oder nur in geringem Umfang einsetzen (z. B. Pressearbeit, Veranstaltungen, Bewertungsportal-Management etc.).

Praxen mit halb-offener Sprechstunde sind patientenfreundlicher

Das Gegenteil ist der Fall: Praxisteams, die unangemeldete Patienten in den terminierten Ablauf integrieren, haben deutlich schlechtere Patientenzufriedenheits-Werte. Der Grund: die eingeschobenen Patienten bringen die Abläufe aus dem Gleichgewicht und die vereinbarten Termine können nicht eingehalten werden.

Intensives IGeLn schreckt Patienten ab

Die Zufriedenheit von Patienten in IGeL-aktiven Praxen unterscheidet sich nicht von den Ergebnissen in Praxen mit geringem IGeL-Anteil. Grundsätzlich be- stimmt die Frage, wie die Angebote an die Patienten herangetragen werden, die Ausprägung der Zufrieden- oder Unzufriedenheit. Praxisteams, die viel und professionell IGeLn, haben teilweise sogar bessere Empfehlungsquoten als IGeL-passive Praxen.

Arztpraxen benötigen kein Marketing

Es besteht ein eindeutiger Zusammenhang zwischen der Intensität der Marketingarbeit und dem Praxiserfolg. Dabei kommt es nicht darauf an, möglichst viele Instrumente einzusetzen, sondern besonders wirkungsstarke intensiv und kontinuierlich zu nutzen.

©Klaus-Dieter Thill / IFABS

Diesen Beitrag zitieren

Thill, Klaus-Dieter: (Titel), IFABS: BENCHMARK!, (Publikations-Datum des Beitrags)


Einfach optimieren.

Der Valetudo Check-up© „Praxismanagement“ für Haus- und Fachärzte ermittelt ohne die Notwendigkeit eines Vor-Ort-Beraters durchschnittlich knapp 40 sofort umsetzbare Verbesserungsmöglichkeiten für die Praxisarbeit. Alle Informationen im Überblick…

Um sich eine Kurz-Präsentation anzusehen, klicken Sie bitte auf die folgende Grafik:

Valetudo Check-up Praxismanagement IFABS Thill