Effizienz und Produktivität in der Gesundheitswirtschaft: Wie aus Zusammenarbeit Teamwork-Excellence wird

Worum es geht

Eines der betriebswirtschaftlichen Grundprinzipien, das zu sicherer Zielerreichung und überdurchschnittlich guten Arbeitsergebnissen führt – nicht nur in Unternehmen, sondern auch in Institutionen, Verbänden oder Vereinen – ist eine exzellent funktionierende Teamarbeit. Sie gewährleistet – unabhängig davon, ob es sich um Projektgruppen, Abteilungen oder Business Units handelt – die Aktivierung der maximal möglichen Synergie aller am jeweiligen Arbeitsprozess Beteiligten. Dieser Teamwork Excellence-Zustand entsteht nicht automatisch, sondern ist das Resultat einer Reihe von Bestimmungsfaktoren, die zusammen den Best Practice-Standard der Teamarbeit bilden. Doch dessen Beachtung wird in vielen Unternehmen vernachlässigt.

Geringere Beachtung der Teamwork-Qualität

Die Ursache hierfür ist die stark in den Vordergrund gerückte Nachfrager-Orientierung. Sie findet zwar ihre Entsprechung in angepassten Organisations-Strukturen, die hier praktizierte Teamwork-Qualität wird jedoch kaum systematisch untersucht und entwickelt. Auch Mitarbeiterbefragungen, die ja ohnehin eher selten stattfinden, können diese Lücke nicht schließen, da sie meist andere Erkenntnis-Ziele verfolgen. Als Kriterien für die Leistungsfähigkeit der Zusammenarbeit von Teams wird i. d. R. das Ausmaß der Zielerreichung genutzt. Dieser Parameter gibt jedoch keine Auskunft über die Teamwork-Leistungsfähigkeit, da er nicht indiziert, ob

  • die Zusammenarbeit durch eine Aktivierung bislang ungenutzter Leistungspotenziale vielleicht optimiert werden kann und / oder ob
  • Risikofaktoren bestehen, die gegenwärtig noch keine Wirkung zeigen, mittelfristig aber das Leistungsniveau schwächen können.

Zu Teamwork-Excellence durch doppeltes Benchmarking

Eine Methode, die Teamwork-Qualität objektiv, einfach und schnell zu bestimmen, ist das doppelte Teamwork-Benchmarking. Hierbei werden die Kennzeichen der Zusammenarbeit eines Teams zunächst mit dem Best Practice-Standard verglichen. Hierdurch lassen sich

  • der Qualitäts-Status der Zusammenarbeit und
  • die daraus resultierende Leistungsfähigkeit zur Aufgabenerfüllung und Zielerreichung bestimmen sowie
  • die bislang ungenutzten Möglichkeiten zur Produktivitäts-, Effizienz- und Erfolgs-Steigerung identifizieren.

Ergänzt man die Maximal-Betrachtung durch einen zweiten Vergleich mit der Kooperationsqualität anderer Teams der eigenen Branche oder des eigenen Tätigkeitsfeld-Bereiches, wird eine Aussage möglich, wie sich die eigene, derzeit praktizierte Zusammenarbeit zum Minimal-Standard verhält. Aus dieser Gegenüberstellung ergibt sich die Dringlichkeit von Veränderungsmaßnahmen.

Teamwork Insights leicht gemacht

Die beiden beschriebenen Vergleiche bilden das Funktionsprinzip des Valetudo Check-up© „Teamwork Insights“. Die Ferndiagnose aus dem TeleConsulting-Shop des Instituts für betriebswirtschaftliche Analysen, Beratung und Strategie-Entwicklung (IFABS) ermittelt ohne die Notwendigkeit eines Vor-Ort-Beraters das Leistungspotenzial von Teams. Das Instrument ist Branchen- bzw. Aufgaben-unabhängig sofort und jederzeit einsetzbar, es eignet sich für die Analyse und Optimierung von Teamformen aller Art (z. B. Gruppen, Abteilungen, Belegschaften, Business Units etc.).
Der validierte Check-up ist keine Mitarbeiterbefragung in der klassischen Form, sondern ein auf die Team-Performance ausgerichtetes Analyse- und Optimierungsinstrument.

Fünf Untersuchungs-Ziele

(1) Die gegenwärtig praktizierte Teamarbeit wird mit Hilfe eines Fragebogens untersucht und einem doppelten Benchmarking-Vergleich mit objektiv-repräsentativen Messgrößen unterzogen:

  • einem Best Practice-Vergleich mit den für eine optimale Teamfunktionalität grundsätzlich notwendigen administrativen und motivatorischen Regeln, Grundlagen und Verhaltensweisen,
  • einer Gegenüberstellung mit der Kooperations-Situation in Branchen- / Tätigkeits-gleichen Teams.

Aus dem doppelten Vergleich wird anschließend ein realistisches Status- und Entwicklungs-Portfolio der Teamarbeit erstellt.

(2)
Eine SWOT-Analyse erhebt die im Team herrschenden Meinungen zu den Stärken, Schwächen, Bedrohungen und Chancen ihrer Zusammenarbeit.

(3)
Die Bestimmung und Analyse der Teamharmonie ermöglicht einen Tiefen-Einblick in das Innenleben des Teams.

(4)
Die Erhebung der Mitarbeiter-Teamexperience zeigt Barrieren und Forcierungsansätze für die Entwicklung der Team-Synergie.

(5)
Ein Aktionsplan mit konkreten Verbesserungsvorschlägen rundet das Paket ab.

Alltagstauglich und konkret

Die Durchführung des validierten Check-up wurde im Hinblick auf eine möglichst hohe Akzeptanz und unkomplizierte Durchführung der Befragung bei maximalem Erkenntnisgewinn konzipiert:

  • die Analyse ist für alle Branchen und Team-Formen geeignet
  • die Untersuchung ist jederzeit einsetzbar, da die benötigten Unterlagen online abrufbar sind,
  • der Analysebogen ist einfach und schnell ausfüllbar, die Bearbeitungszeit liegt bei ca. 20 Minuten,
  • es werden keine personenbezogenen Daten oder Indikatoren erhoben, die es ermöglichen, einen Personenbezug herstellen,
  • der Auswertungsbericht ist ebenfalls anonymisiert, lässt keine Rückschlüsse auf einzelne Team-Mitglieder zu und umfasst eine detaillierte Team-Expertise mit konkreten Handlungsrahmen-Empfehlungen.

Der Valetudo Check-up© „Teamwork Insights“ ist in fünf Varianten erhältlich:

©Klaus-Dieter Thill / IFABS

Diesen Beitrag zitieren

Thill, Klaus-Dieter: (Titel), IFABS: BENCHMARK!, (Publikations-Datum des Beitrags)