Feedback-Ermittlung bei Veranstaltungen, Fortbildungen oder Webinaren: Die Schulnote hat als Bewertungsmaßstab für die Performance-Qualität ausgedient

Worum es geht

Bei einem Großteil der Zufriedenheits-Befragungen, die unter Teilnehmern von Informations- und Fortbildungsangeboten durchgeführt werden, zählen Schulnoten als Bewertungsmaßstab nach wie vor zum Abfrage-Standard. Doch die Resultate sind nicht realitätsbezogen.

Easy-to-use

Die Schuloten-Skala ist einfache anzuwenden und auszuwerten, besitzt eine hohe Bekanntheit bei den Befragten und muss deshalb nicht besonders erklärt werden.

Geringer Erkenntniswert

Doch es sind Zweifel an der Aussagefähigkeit der Noten-Skalierung angebracht. Wertet man Teilnehmer-Befragungen aus, in denen die Gesamtzufriedenheit sowohl in Schulnoten-Form als auch mittels einer Wichtigkeits-Zufriedenheits Abfrage von Leistungsmerkmalen erhoben wurde und stellt man die beiden Größen einander gegenüber, wird die problematische Aussagekraft von Noten offensichtlich. So zeigt die Untersuchung von Befragungen, die beispielsweise einen Participant Satisfaction Score (PSS, das in Prozent ausgedrückte Verhältnis von erreichter Teilnehmer-Zufriedenheit in Relation zu den Anforderungen) von 50% ausweisen, dass der jeweils parallel ermittelte Notenwert in einem Intervall von 2,6 bis 4,1 liegt, also zu vollkommen anderen Schlüssen führt als der mehrdimensionale und realitätsgeeichte Indikator PSS.

Zweidimensional zum Aktionsplan

Das PSS-System bietet zwei Ansätze, mögliche Defizite oder ungenutzte Verbesserungsmöglichkeiten der Performance-Qualität zu identifizieren:

Performance-Handlungsbereiche

  • Der PSS liegt über 80%: Best Practice-Performance

Das ist der anzustrebende Ideal-Zustand, den aber nur wenige Angebote erreichen.

  • Der PCQS liegt zwischen 80% und 60%: Weitgehend anforderungsgerechte Performance-Qualität

Die Teilnehmer-Kritik hält sich in engen Grenzen. Ihr kann in den meisten Fälle durch wenige Korrekturmaßnahmen begegnet werden.

  • Der PCQS liegt zwischen 60% und 40%: Grenzwertige Performance-Qualität

In dieser Konstellation bezieht sich die Unzufriedenheit auf eine Vielzahl verschiedener Aspekte. Werden keine Veränderungen vorgenommen, entwickelt sich eine Negativ-Spirale, die im Zeitablauf zu einem weiter sinkenden PSS führen kann.

  • Der PCQS liegt zwischen 40% und 0%: Unzureichende Performance-Qualität

Das Angebot ist aus Teilnehmer-Sicht indiskutabel uns müsste von Grund auf neu entwickelt werden.

Performance-Handlungsprioritäten

Ebenso ermöglicht der Ansatz, aus der Gegenüberstellung der Ausprägungen von Wichtigkeit und Zufriedenheit für die einzelnen untersuchten Feedback-Merkmale Kern- und Rand-Stärken sowie -Schwächen zu bestimmen, denen verschiedene Handlungs-Prioritäten zuzuordnen sind.

©Klaus-Dieter Thill / IFABS

Diesen Beitrag zitieren

Thill, Klaus-Dieter: (Titel), IFABS: BENCHMARK!, (Publikations-Datum des Beitrags)

Bildnachweis

IFABS Photo-Edition, erhältlich bei EYEEM und GETTY IMAGES