Zukunfts-Entwicklung der ambulanten Medizin: Wie Haus- und Fachärzte ihre Praxismanagement-Performance verbessern können

Worum es geht

In vielen Branchen und den dort tätigen Unternehmen ist der Wandel von einem Ressourcen-belastenden Arbeitsalltag zu produktiver Funktionalität meist mit einem großen Arbeitsaufwand verbunden. Viele niedergelassene Ärzte sind der Meinung, dass diese Situation auch auf ihre Betriebe zutrifft, doch genau das Gegenteil ist der Fall.

Optimierung ist einfach

Das zeigt eine Längsschnitt-Analyse von Paxismanagement-Beschreibungen von Arztpraxen aller Fachrichtungen, Größen und Kooperationsformen: wer sich als Praxisinhaber entschließt, bestehende Routinen zu verlassen und sich am Best Practice-Standard zu orientieren, benötigt nicht mehr als dreißig Minuten für ein umfassendes Leistungs-Assessment. Ergänzt um eine MFA- und Patienten-Befragung erfährt er, welche konkreten Veränderungen für einen Excellence-Betrieb notwendig sind.

Nur eine Minderheit profitiert bislang

Doch bislang dominiert die passive Akzeptanz von Stress, Demotivation, täglichem Ärger, unzufriedenen Patienten sowie der Verzicht auf ein besseres finanzielles Praxis-Ergebnis. Weniger als zwanzig Prozent der Ärzte hat schon einmal die „Gesundheit“ ihres Praxismanagements untersucht oder untersuchen lassen. Der Gewinn, über den die Minderheit berichtet, ist jedoch beeindruckend: durchschnittlich werden knapp vierzig Optimierungs-Vorschläge identifiziert, die die Funktionalität und die Produktivität des Tagesgeschäfts verbessern bzw. erhöhen, für spürbare Arbeitserleichterung sorgen und die Patientenzufriedenheit nachhaltig verbessern. Ihre Umsetzung ist zum größten Teil in Eigenregie möglich.

Patienten erwartet auch ein professionelles Management

Der Grund für die Zurückhaltung findet sich in der Abwägung zwischen einer Einschätzung der möglichen positiven Effekten von Veränderungen und dem Vertrauen auf Bekanntes. Mit der Rechtfertigung, dass andere Praxen durch die gleichen Probleme geprägt sind, fällt die Wahl meist auf den „erduldenden Stillstand“. Doch diese Einstellung birgt perspektivisch ein immenses Gefahren-Potenzial in sich, denn ein gut funktionierendes Praxismanagement wird immer mehr zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor, da die Patienten neben professioneller Medizin auch einen ebenso professionellen Praxisbetrieb erwarten. Vor diesem Hintergrund amortisiert sich die Investition in ein halbstündiges Performance-Assessment nebst Begleit-Analysen, die problemlos in Eigenregie ohne Unterstützung von außen durchführbar sind, nicht nur akut, sondern auch mittel- bis langfristig.

Optimierung aus dem Netz

Ein Instrument, um die dargestellten Vorteile für den eigenen Betrieb zu nutzen, ist der Valetudo Check-up© „Praxismanagement“, eine über das Internet erhältliche Untersuchung für Haus- und Fachärzte, die mit Best Practice- und Fachgruppen-Benchmarkings arbeitet und ohne die Notwendigkeit eines Vor-Ort-Beraters umsetzbar ist.

©Klaus-Dieter Thill / IFABS

Diesen Beitrag zitieren

Thill, Klaus-Dieter: (Titel), IFABS: BENCHMARK!, (Publikations-Datum des Beitrags)

Bildnachweis

©IFABS Photo-Edition, erhältlich bei EYEEM und GETTY IMAGES


IFABS: BENCHMARK!

Optimierungsforschung und Best Practices für die Markt-, Kunden- und Patientenorientierung in der Gesundheitswirtschaft. Mehr Informationen…