Ungenutzte Leistungs-Potenziale in Haus- und Facharzt-Praxen: Mit dem Patient Care Quality Score die erreichte Betreuungsqualität realistisch bestimmen

Worum es geht

Die Frage, wie gut ihre Patientenorientierung ist, beantworten Praxisteams meist subjektiv aus den eigenen Eindrücken heraus oder mit Hilfe von Befragungen und einfachen, aber oft unzureichenden Messgrößen. Dabei ist eine realistische Bestimmung ganz einfach.

Eine einfache Relation

Wird die Betreuungsqualität in Befragungen mit Hilfe des Patient Care Quality Scores (PCQS) ermittelt, der aus der Gegenüberstellung von Patienten-Anforderungen und Zufriedenheit resultiert, erhalten Praxis-Teams einen realistischen Einblick in die Einstellung der Praxisbesucher zu ihrer Arbeit. Der Wert wird für jedes einzelne Leistungsmerkmal ermittelt und diese anschließend zu einem Gesamt-Score zusammengefasst, der als strategischer Leistungs-Indikator für die Praxis-Entwicklung dient.

Kategorisierung der Betreuungsqualität

Der Gesamt-PCQS liefert ein übersichtliches Schema, an dem sich die Intensität der Patientenorientierung ablesen lässt:

  • PCQS > 80%: Best Practice-Betreuungsqualität. Das ist der anzustrebende Ideal-Zustand, den aber nur wenige Praxen erreichen.
  • PCQS > 60% bis <= 80%: Weitgehend anforderungsgerechte Betreuungsqualität. Die Patientenkritik hält sich in engen Grenzen. Ihr kann in den meisten Fälle durch wenige Korrekturmaßnahmen begegnet werden.
  • PCQS > 40% bis <= 60%: Grenzwertige Betreuungsqualität. In dieser Konstellation bezieht sich die Unzufriedenheit der Patienten auf eine Vielzahl verschiedener Aspekte. Werden keine Veränderungen vorgenommen, entwickelt sich eine Negativ-Spirale, die zu einem weiter sinkenden PCQS führen kann.
  • PCQS 0% bis <= 40%: Unzureichende Betreuungsqualität. Die Versorgung dieser Arztpraxen ist aus Patientensicht indiskutabel und müsste von Grund auf neu entwickelt werden.

Einfach optimieren

Praxisinhaber, die neben den PCQ-Scores ihrer Praxis auch weitere Aspekte ihrer Betriebsführung untersuchen möchten, steht hierfür den Valetudo Check-up© „Praxismanagement“ zur Verfügung. Die Analyse ermittelt mittels Best Practice- und Fachgruppen-Benchmarking ohne die Notwendigkeit eines Vor-Ort-Beraters durchschnittlich knapp 38 Verbesserungsmöglichkeiten für die Praxisarbeit. Alle Informationen im Überblick…

©Klaus-Dieter Thill / IFABS

Diesen Beitrag zitieren

Thill, Klaus-Dieter: (Titel), IFABS: BENCHMARK!, (Publikations-Datum des Beitrags)

Bildnachweis

©IFABS Photo-Edition, erhältlich bei EYEEM und GETTY

IFABS: BENCHMARK!

Optimierungsforschung und Best Practices für die Markt-, Kunden- und Patientenorientierung in der Gesundheitswirtschaft. Mehr Informationen…