Fehler- und Riskomanagement in der ambulanten Medizin: Praxisteams wählen häufig den falschen Ansatz

Worum es geht

Fehler im Arbeitsalltag von haus- und fachärztlichen Teams können einen Vielzahl von Konsequenzen haben und zu Folge-Problemen führen, die sich in unterschiedlicher Intensität auf Patienten, aber auch intern auswirken. Bei der Suche nach Ursachen und der Prävention wählen Praxisteams jedoch häufig den falschen Ansatz.

Zwei Fehlerarten unterscheiden

Grundsätzlich ist zwischen zwei Fehlerarten zu unterscheiden:

  • Handlungsfehler, die im Laufe des Arbeitsprozesses auftreten und
  • Systemfehler, die auf grundlegenden Fehljustierungen des Praxismanagements beruhen.

Um zu nachhaltigen Veränderungen zu gelangen, müssen zunächst die grundsätzlichen Systemfehler identifiziert werden, da aus ihnen die meisten Handlungsfehler resultieren.

Mit dem Best Practice-Standard auf Fehlersuche

Die einfachste und treffsicherste Methode hierfür ist der Vergleich des Praxismanagements einer Arztpraxis mit dem Best Practice-Standard. Er repräsentiert alle Methoden, Instrumente und Verhaltensweisen, auf denen – über alle ärztlichen Fachgruppen betrachtet – ein funktionierendes und fehlerminimierendes Praxismanagement basiert. Durch dieses Vorgehen lassen sich alle Bereiche und Konstellationen identifizieren, die von der Systemseite her für Fehler ursächlich sind bzw. ein Risiko für das Entstehen von Fehlern bilden.

Das Instrument zur Durchführung dieses Vergleichs ist der Valetudo Check-up© „Risiko- und Fehler-Prävention“. Was der Check-up leistet und wie er funktioniert, ist auf unserer Produktseite beschrieben. Über einen Klick auf das folgende Bild gelangen Sie dorthin.