Was Praxismanagement-Betriebsvergleiche über die Arbeit von Augenärzten aussagen

Worum es geht

Dienen Betriebsvergleiche normalerweise einer Einordnung der wirtschaftlichen Situation von Arztpraxen, bietet ein Praxismanagement-Betriebsvergleich Haus-und Fachärzten die Möglichkeit, Art, Intensität und Effekte ihrer Praxisführung den repräsentativen Gegebenheiten ihrer Fachgruppe sowie dem Best Practice-Standard gegenüberzustellen.

Dadurch werden Stärken, Schwächen, Bedrohungen und Chancen der täglichen Arbeit identifiziert. Diese Parameter zeigen, wie das finanzielle Ergebnis zustande kommt und sie sind gleichzeitig zentrale Ansatzpunkte für substanzielle Praxis-Entwicklungen, die allein mit einer Steuerung der Kosten und Einnahmen nicht zu realisieren sind.

Management-Check bei Augenärzten

Für die Fachgruppe „ Augenärzte“ – ob nun rein konservativ oder auch chirurgisch tätig – zeigen Betriebsvergleiche einerseits eine medizinische Patientenversorgung auf höchstem qualitativen und technischem Niveau, andererseits aber auch immense inaktive Leistungs-Potenziale, vor allem in den Aktionsbereichen „Organisation“ und „Führung“, aber auch bei der IGeL-Arbeit.

Die Aktivierung der Potenziale, die die Effizienz und Produktivität der Praxistätigkeit deutlich steigern können, ist in vielen Fällen bereits durch geringfügige Veränderungen und weitgehend in Eigenregie möglich, das Problem der Praxis-Teams liegt also vor allem in der Identifizierung.

Weiterführende Informationen

zum IFABS Praxismanagement-Betriebsvergleich©, der Informationsgrundlage für erfolgreiche Praxisführung, sowie die für eine Durchführung benötigten Unterlagen sind über diesen Link erreichbar.