Digitale Helfer für die Arbeit in Haus- und Facharztpraxen: Mit einem digitalen Dokumenten- und einem Best Practice-Praxismanagement zum Effizienz-Optimum

Worum es geht

Die durch den Einsatz digitaler Hilfsmittel in Arztpraxen zu erwartenden Effizienz-Steigerungen werden kontrovers diskutiert. Für das digitale Dokumenten-Management ist das Ergebnis eindeutig – unter bestimmten Voraussetzungen.

Die Vorteile sind eindeutig…

Als Vorteile digitaler Unterlagen werden vor allem eine im Vergleich zur Papier-Variante schnellere Auffindbarkeit, kürzere Zugriffszeiten, eine an jedem Arbeitsplatz und – je nach Speicherform – jedem Ort sofortige Verfügbarkeit sowie ein geringerer Platzbedarf genannt. Gleichzeitig ist natürlich der Aufwand für die Digitalisierung zu berücksichtigen. Im konkreten Praxisalltag überprüft zeigt sich, dass die digitale Verfügbarkeit von Unterlagen die Arbeits-Effizienz von Praxis-Teams spürbar fördert.

…aber nicht immer erreichbar.

Voraussetzung ist jedoch, dass das Management systematisch-professionell umgesetzt wird. Ist das nicht der Fall – und das trifft auf etwa 60% der Praxen, die mit digitalen Dokumenten arbeiten, zu -, unterscheiden sich die negativen Effekte der elektronischen nicht von der papiergestützten Verwaltung. „Effizienz-Killer“ der Digital-Administration sind

  • inkonsistente Ablage- / Archivierungs-Systeme,
  • unsystematisches Scannen,
  • mangelnde Abstimmung in den Praxis-Teams,
  • Gleichgültigkeit, Bequemlichkeit, mangelnde Sorgfalt.

Digitalisierung benötigt einen Praxismanagement-optimierenden Vorlauf

Das Beispiel verdeutlicht, dass die Transformation der Arbeit in Arztpraxen nur dann ihren Nutzen vollständig entfalten kann, wenn die Praxismanagement-Strukturen und -Abläufe, auf die sie aufsetzt, möglichst reibungslos funktionieren. Praxisinhaber, die von dem Einsatz digitaler Instrumente nachhaltig profitieren möchten, müssen deshalb vor einer Implementierung ihre Praxisführung auf Schwachstellen überprüfen. Ein hierfür geeignetes Verfahren ist der Valetudo Check-up© „Praxismanagement“ für Haus- und Fachärzte. Mit Hilfe eines Best Practice- und Fachgruppen-Benchmarkings ermittelt die ohne die Notwendigkeit eines Vor-Ort-Beraters umsetzbare Analyse durchschnittlich knapp 40 Verbesserungsmöglichkeiten für die Praxisarbeit und optimiert damit die Ausgangsposition für die Digitalisierung.

Alle Informationen im Überblick…

Wie der Check-up funktioniert:

Was die Praxis-Expertise zeigt:

©Klaus-Dieter Thill / IFABS

Diesen Beitrag zitieren

Thill, Klaus-Dieter: (Titel), IFABS: BENCHMARK!, (Publikations-Datum des Beitrags)

Bildnachweis

IFABS Photo-Edition, erhältlich bei EYEEM und GETTY IMAGES