Online-Terminmanagement in Haus- und Facharztpraxen: Ohne Marketing erfolglos

Worum es geht

Die Resultate von Praxisanalysen zeigen, dass etwas mehr als die Hälfte der Ärzte, die ihren Patienten die Möglichkeit anbieten, online Termine zu vereinbaren, nur einen geringen Entlastungs-Effekt verzeichnen. Doch an den Patienten liegt es nicht, die Lösung ist verblüffend einfach.

Ohne Information keine Nutzung

Online-Terminmanagement-Systeme bieten Patienten und Praxis-Teams eine Vielzahl von Vorteilen. Doch mancher Praxisinhaber, der sich erhoffte, durch die Einführung hiervon profitieren zu können, ist nach einiger Zeit enttäuscht, da sich die Arbeitssituation kaum verändert hat. Was unterscheidet diese Betriebe von den übrigen, die das beschriebene Problem nicht kennen? Differiert die Patienten-Struktur oder liegt es an System-Unterschieden?

Die Antwort ist einfach und durch Praxisanalyse-Ergebnisse fundiert: der Unterschied resultiert aus der Intensität der praxisinternen Patienten-Information über die Angebote. Nur Teams, die das Prinzip prominent und kontinuierlich – statt zufällig und beiläufig – bewerben, z. B. auf der Homepage, in der Praxisbroschüre, im Wartezimmer und natürlich immer wieder als Hinweis in den Patientengesprächen, gelangen auf diesem Weg zu einer schnellen und breiten Nutzung mit allen positiven Konsequenzen.

Zum Thema: Best Practices für telefonische und Online-Terminvereinbarungen

Dieses aktuelle E-Book zeigt niedergelassenen Ärzten, mit welchen Maßnahmen sie telefonische Terminvereinbarungen mit ihren Patienten optimieren und was bei der Einführung von Online-Buchungssystemen zu erwarten und zu beachten ist. Zum E-Book…