Arztpraxis der Zukunft: Wie Haus- und Fachärzte die Patientenzufriedenheit mit Hilfe von Key Performance-Indikatoren untersuchen und gezielt entwickeln können

Worum es geht

Patientenbefragungen liefern Praxisteams als „kleine Praxisanalysen“ nicht nur die Fakten zu ihren Stärken, Schwächen, Bedrohungen und Chancen, sondern können auch durch den Einsatz von Key Performance Indikatoren (KPI) für die perspektivische Entwicklung der Leistungsqualität genutzt werden.

Die MRT-Aufnahme des Praxismanagements

Key Performance Indikatoren sind Kenngrößen, die durch den Vergleich (Benchmarking) der Praxismanagement-Daten einer Praxis mit objektiven und repräsentativen Messgrößen entstehen. Hierfür wird mit Hilfe strukturierter Analysebögen (Arzt, MFA, Patienten, ggf. Zuweiser) zunächst die Gestaltung der Praxisführung beschrieben und über eine Skalierung in der späteren Auswertung messbar gemacht. So gelingt es nicht nur, Art und Intensität der eingesetzte Regelungen zur Praxisführung zu erfassen, sondern auch ihre Wirkungen, so dass eine Art MRT-Bild der Praxisarbeit entsteht.

Unzureichende Praxisorganisation erzeugt Negativ-Dynamik

Mit Hilfe der Indikatoren konnte z. B. repräsentativ für deutsche Arztpraxen ermittelt werden, dass Praxis-Teams die schädigende Wirkung, die von einer unzureichenden Organisation ausgeht. unterschätzen. Schlecht funktionierende Abläufe mit ihren negativen Konsequenzen entwickeln im Hinblick auf die Patienten-Bewertung der Betreuungsqualität aber einen überproportional wirkendende Negativ-Dynamik. Wird ihr nicht entgegengewirkt, resultiert hieraus zunächst eine sinkende Zufriedenheit auch mit den eigentlich positiven Merkmalen, gefolgt von einer abnehmenden Empfehlungsbereitschaft und schleichendem Patientenverlust. In der langfristigen Konsequenz für den Praxisbetrieb kann sich das in einem deutlichen unfreiwilligen Gewinnverzicht ausdrücken: analysiert man strukturell identische Arztpraxen mit gleicher Praxiserfolgs-Konstellation, bei denen ein Teil die in Patientenbefragungen ermittelten Defizite beseitigt hat, weisen diese im Vergleich zu den übrigen, die ihre Arbeit unverändert fortsetzten, ein deutlich verbessertes Ergebnis auf. 

Einfach optimieren

Ein Instrument, die Betreuungsqualität der Patienten und ihre Wirkung mit Hilfe von Key Performance Indikatoren zu prüfen und gleichzeitig auch alle anderen Aktionsbereiche der Praxisführung zu untersuchen, ist der für alle Fachgruppen und Praxisformen geeignete Valetudo Check-up© „Praxismanagement“. Im Durchschnitt ermittelt das ohne Vor-Ort-Berater einsetzbare System knapp 40 Verbesserungsmöglichkeiten für die Praxisarbeit und hilft im Zeitablauf, durch Folgeanalysen die Praxisführung im Best Practice-Modus zu halten. Alle Informationen im Überblick…