Der IFABS Praxismanagement-Betriebsvergleich© für Haus- und Fachärzte: Orientierung in einem sich verändernden Umfeld

Worum es geht

Der rasch fortschreitende Wandel des Gesundheitswesens, steigender Arbeitsdruck und veränderte Patientenanforderungen führen dazu, dass sich immer mehr Haus- und Fachärzte deutlich intensiver als früher mit der Funktionsfähigkeit ihres Praxismanagement auseinandersetzen. Ein Betriebsvergleich hilft hierbei ganz besonders.

Praxismanagement: Ein komplexes Geschehen

Der Begriff „Praxismanagement“ bezeichnet die Gesamtheit aller Regelungen, Instrumente, Maßnahmen und Verhaltensweisen,

  • die in den Aktionsbereichen Planung, Organisation, Marktforschung, Führung und Zusammenarbeit, Zeit- und Selbstmanagement, Patientenmanagement, Marketing und Finanzmanagement von Arztpraxen aller Fachrichtungen eingesetzt werden und
  • deren Zusammenwirken den Praxisbetrieb gewährleistet.

Das Praxismanagement

  • fungiert damit als Transmitter der medizinischen ärztlichen Kompetenz und der Tätigkeiten der Medizinischen Fachangestellten in die konkrete Versorgung der Patienten,
  • bestimmt die tägliche Arbeits-Qualität,
  • beeinflusst das Praxis-Ergebnis und
  • die strategische Handlungsfähigkeit.

Diagnose: Praxismanagement-Insuffizienz

Doch die meisten Praxisbetriebe sind von einem reibungslos funktionierenden Praxisbetrieb weit entfernt, ein Zustand, der als Praxismanagement-Insuffizienz bezeichnet wird und deren Auswirkungen sowohl Ärzte, Medizinische Fachangestellte als auch Patienten täglich leidvoll erfahren.

Der IFABS Praxismanagement-Betriebsvergleich

Vor diesem Hintergrund zeigt der IFABS Praxismanagement-Betriebsvergleich© Haus- und Fachärzten durch eine Gegenüberstellung mit dem handlungsrelevanten Arbeitsrahmen den Status der Struktur-, Prozeß- und Ergebnisqualität der Praxisführung, aus dem die gegenwärtig existierenden Stärken, Schwächen, Bedrohungen und Chancen ersichtlich werden.
Eine umsetzungsbezogene Darstellung der Resultate vermittelt Praxisinhabern die Übersicht, in welchen Bereichen ihr Management bereits gut aufgestellt ist, wo Korrekturen notwendig sind und auf welche Risikofaktoren Praxisinhaber achten sollten.

Hinzu kommt als Besonderheit auch eine Bestimmung des Digitalisierung-Status.

Die Funktionsweise

Das validierte, kennzifferbasierte System basiert auf Dokumentationsbögen (Arzt / Ärzte, MFA, Patenten) und nutzt gleich zwei Referenz-Maßstäbe:

  • de Fachgruppen-Standard, der die Gegebenheiten der Praxisführung in Praxisbetrieben der eigenen Fachrichtung repräsentiert und
  • den Best Practice-Standard, d.h. den Regelungen, Instrumenten und Verhaltensweisen, die einen reibungslos funktionierenden Praxisbetrieb gewährleisten.

Die Dokumentationsbögen sind für Haus- und Fachärzte über den IFABS Internet-Shop verfügbar, die 50seitige Expertise wird per E-Mail als PDF-Datei in die Praxen geschickt.

Alle Informationen im Überblick…