Marktforschung: Pharma- und Medizintechnik übersehen bei Arzt-Supportangeboten den tatsächlichen Bedarf

Worum es geht

Marketing- und Vertriebs-Abteilungen der Healthcare-Industrie versuchen, Haus- und Fachärzte vor allem bei der Kommunikation zu unterstützen, übersehen dabei aber den Ansatz für essenziell wichtige Hilfe.

Problembereich Praxismanagement-Insuffizienz

Im Bereich der Praxisführung unterstützen Medizintechnik- und Pharma-Anbieter vor allem die Entwicklung und Verbesserung kommunikativer Prozesse in Arztpraxen, sowohl innerhalb der Teams als auch zwischen den Teams und ihren Patienten. In diesem Bereich besteht Bedarf – Stichwort „Adhärenz“ -, doch die vermittelten Inhalte und Fähigkeiten kommen im Praxisbetrieb nur ansatzweise und eher selten zum Einsatz, da das Hauptproblem von Arztpraxen die Praxismanagement-Insuffizienz ist, die verhindert, dass überhaupt situations- und patientenadäquat kommuniziert werden kann, weil beispielsweise einfach zu wenig Zeit für den einzelnen Patienten zur Verfügung steht.

Worauf es ankommt

Der Begriff „Praxismanagement“ bezeichnet die Gesamtheit aller Regelungen. Instrumente, Maßnahmen und Verhaltensweisen,

  • die in den Aktionsbereichen Planung, Organisation, Marktforschung, Führung und Zusammenarbeit, Zeit- und Selbstmanagement, Patientenmanagement, Marketing und Finanzmanagement von Arztpraxen aller Fachrichtungen eingesetzt werden und
  • deren Zusammenwirken den Praxisbetrieb gewährleistet.

Das Praxismanagement fungiert als Transmitter der medizinischen ärztlichen Kompetenz und der Tätigkeiten der Medizinischen Fachangestellten in die konkrete Versorgung der Patienten. Von der Qualität seiner Gestaltung hängt es ab, wie umfassend das Können der Ärzte und die Fähigkeiten des Personals den Patienten in Form umfassender Hilfestellungen zuteil werden. Darüber hinaus bestimmt sie, wie schnell Praxisteams auf Veränderungen jeglicher Art reagieren, diese implementieren und von ihrem Nutzen profitieren können (Beispiel: Digitalisierung).

Die Praxismanagement-Insuffizienz als Chance

Sind die von Praxisteams ausgewählten Regelungen des Praxismanagements nicht geeignet, den Praxisbetrieb so zu gestalten, dass er den Anforderungen des Arbeitsalltages gerecht wird und grundsätzlich reibungslos funktioniert, spricht man von Praxismanagement-Insuffizienz (PMI). Grund für ihr Auftreten ist, dass

  • die Auswahl der getroffenen Vorkehrungen und realisierten Maßnahmen unvollständig und / oder falsch bzw.
  • ihre Umsetzung unzureichend und / oder fehlerhaft ist.

Haus- und Fachärzte setzen heute knapp die Hälfte des Best Practice-Standards, d. h. der Regelungen und Instrumente, die einen reibungslos funktionierenden Praxisbetrieb gewährleisten, nicht ein. Firmen, die hier aktiv werden, setzten sich an die Service-Spitze und helfen gleichzeitig – mit akutem und langfristigem Nutzen – Praxis-Teams und Patienten. Orientiert sich die Umsetzung am Best Practice-Standard, beansprucht sie zudem kaum unternehmensuntere Ressourcen.

Mehr Informationen

Die Trias des Praxismanagement-Supports für den Pharma- und Medizintechnik-Vertrieb: