Praxis-Erfolg 2023: Haus- und Fachärzte müssen jetzt handeln

Worum es geht

„Wir können ja nur weitermachen wie dieses Jahr.“ Befragt man Praxisinhaber nach ihren Plänen zur Betriebsführung im kommenden Jahr, sind Veränderungs-Intentionen äußerst gering. Man will hauptsächlich versuchen, Kosten zu sparen, die Arbeit aber wie gehabt weiterführen. Doch diese Strategie kann nicht aufgehen, da das Einsparvolumen auf der Kostenseite in Arztpraxen sehr gering ist und der Geldabzug durch die Inflation nebst den Ausgaben-Erhöhungen in Bereichen ohne Reduktions-Möglichkeiten weit darunter liegt.

Wie man Inflation und Kostensteigerungen bewältigt

Der einzige funktionierende Weg zur Sicherung des Praxis-Erfolges ist die Effizienz- und Produktivitäts-Steigerung des Praxismanagements. Hier liegt in Haus- und Facharzt-Praxen ein riesiges Potenzial brach.

So finden sich in Praxisbetrieben, die die Inhaber als einwandfrei funktionsfähig betrachten, im Durchschnitt mehr als vierzig (!) ungenutzte Veränderungs-Möglichkeiten, die die genannten Parameter „Effizienz“ und „Produktivität“, den unternehmerischen Handlungsspielraum und das finanzielle Ergebnis deutlich verbessern.

Untersucht man die Gewinnentwicklung vor und ein Jahr nach einer umfassenden und in den Ergebnissen konsequent umgesetzten Praxismanagement-Analyse,

ergeben sich Gewinnzuwächse von bis zu 25 %.

Doch bislang haben lediglich 15 % aller Ärzte schon einmal eine derartige grundlegende Untersuchung durchgeführt.

Klarheit in wenigen Schritten

Haus- und Fachärzte, die eine Status-Analyse der Arbeitsqualität in ihrem Betrieb erhalten und bislang ungenutzte Verbesserungs-Möglichkeiten zur Effizienz-, Produktivitäts- und Erfolgs-Steigerung identifizieren möchten, können hierfür den Praxismanagement-Betriebsvergleich© nutzen. Eine ausführliche Beschreibung dieser ohne die Notwendigkeit eines Vor-Beraters durchführbare, validierte 360-Grad-Benchmarking-Analyse findet sich in unserem Beratungs-Shop.

Zum Praxismanagement-Betriebsvergleich©…