Praxis-Organisation: Betriebsvergleich zeigt ungenutzte Chancen in Haus- und Facharztpraxen

Worum es geht

Nicht nur Patienten, sondern auch Praxisteams leiden täglich unter den Folgen unzureichender organisatorischer Regelungen. Der Grund ist, dass nur ein Teil der Vorkehrungen, die einen reibungslosen Praxisbetrieb gewährleisten, eingesetzt wird.

Die Bilanz der Praxisorganisation

Die Bewältigung der organisatorischen Aufgaben ist für viele Praxisteams täglich eine neue, negativ belastete Herausforderung:

  • etwa die Hälfte der Anlässe, die Hektik, Stress und Ärger in Arztpraxen verursachen, beruhen auf organisatorischen Unzulänglichkeiten
  • 2/3 der Ereignisse, die für schlechte Bewertungen in Patientenzufriedenheits-Befragungen sorgen, beziehen sich im Kern auf organisatorische Defizite,
  • in jeder Arztpraxis finden sich im Mittel achtzehn Verbesserungsmöglichkeiten für Strukturen und Abläufe.

Doch bislang haben erst 30% der deutschen Ärzte eine Organisationsanalyse durchgeführt und verzichten damit – neben einer spürbaren Stress-Reduktion – auf eine Vielzahl weiterer Vorteile:

  • eine für Patienten spürbare Verbesserung der Praxisorganisation erhöht die Patientenzufriedenheit durchschnittlich um 46%,
  • die Weiterempfehlungsbereitschaft steigt im Mittel um 52%,
  • durch eine umfassende Professionalisierung der Praxisorganisation kann der Gewinn um durchschnittlich 25% verbessert werden.

Die Praxisorganisation als Werttreiber

Damit ist die Praxisorganisation das zentrale Instrument, die Leistungsqualität einer Arztpraxis mit der Patientenstruktur und den Patientenanforderungen so in Einklang zu bringen, dass alle Beteiligten davon profitieren. Ist eine stabile, reibungslose Funktionalität der Aufbau- und Ablauforganisation gewährleistet, ist die Praxisorganisation der Wertgenerator („Werttreiber“) für alle quantitativen und qualitativen Erfolgsparameter einer Arztpraxis.

Die aktuelle Situation

Die Key Performance Indikatoren des Praxismanagement-Betriebsvergleichs beschreiben die aktuelle Situation in Haus- und Facharztpraxen: gegenwärtig werden durchschnittlich nur 46,8% der für eine reibungslos funktionierende Praxisorganisation notwendigen Regelungen und Instrumente eingesetzt (Organizing Quality Score). Die hieraus resultierende Patientenzufriedenheit erfüllt lediglich 58,3% der Anforderungen und Wünsche (Organizing Impact Score). Und selbst in Betrieben, in denen die Teams akut keine Beeinträchtigung ihrer Arbeit verspüren, existieren häufig organisatorische Risikofaktoren, die mittel- bis langfristig zu Problemen führen.

Status-Bestimmung mit dem Praxismanagement-Betriebsvergleich

Haus- und Fachärzte, die ihren Organisations-Status, aber auch alle anderen Parameter ihrer Praxisführung bestimmen möchten, um so Stärken, Schwächen, Bedrohungen und Chancen ihrer Arbeit zu identifizieren, steht hierfür der IFABS Praxismanagement-Betriebsvergleich© zur Verfügung. Alle Informationen im Detail…