Bürokratie-Belastung von Haus- und Facharztpraxen: Das wirkliche Problem fehlender Zeit ist nicht die Administration

Worum es geht

Nunmehr zum fünften Mal skizziert der von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der Fachhochschule des Mittelstands (FMH) in Bielefeld erstellte Bürokratieindex (BIX), welche administrativen Regelungen in welchem Ausmaß die Arbeit von Haus- und Fachärzten erschweren, Arbeitsdruck erzeugen und wertvolle Zeit für die Patientenversorgung rauben. Doch das eigentliche Problem der zeitlichen Arbeitsbelastung in Arztpraxen liegt in einem ganz anderen Bereich.

Das wirkliche Problem ist systemimmanent

Keine Frage: Verwaltungsarbeit ist aufwendig und zeitraubend, bei manchen Anforderungen stellt sich durchaus auch die Frage nach Sinn und Ausgestaltung. Doch nicht die Administration ist das Problem niedergelassener Ärzte, sondern die in Arztpraxen manifestierte Praxismanagement-Insuffizienz. PraxisinhaberInnen setzen im Mittel etwa die Hälfte des Best Practice-Standards der Praxisführung, d. h. der Regelungen, Instrumente und Verhaltensweisen, die einen reibungslos funktionierenden Praxisbetrieb gewährleisten, gar nicht ein.

Die Administration trifft also auf unzureichende Strukturen und Abläufe, eine Kombination, die automatisch zu einer kaum beherrschbaren Negativ-Spirale führt.

Optimierung funktioniert nur ganzheitlich

Erkennen PraxisinhaberInnen diesen Zusammenhang, versuchen sie meist mithilfe einzelner Maßnahmen und Veränderungen gegenzusteuern. Doch das Praxismanagement mit seinen verschiedenen Aktionsbereichen und ihren Interdependenzen lässt sich durch ein derartiges Vorgehen nicht beherrschen und entwickeln. Grundlage jeder Ausrichtung am Best Practice-Standard ist eine Basisanalyse der Praxisführung, um mit ihrer Hilfe die praxisindividuellen Stärken, Schwächen, Bedrohungen, Chancen und Verbesserungs-Möglichkeiten zu identifizieren. Das hierfür am besten geeignete Instrument ist der Valetudo Check-up© „Praxismanagement“. Die Merkmale dieser Convenience-Analyse:

  • Ohne Vor-Ort-Berater jederzeit kostengünstig durchführbar.
  • Geringer Arbeitsaufwand: 30 Minuten ärztlicher Arbeitszeit, 20 Minuten je MFA und 2 Minuten je Patient (bis zu 100 können befragt werden).
  • 7 Analysen in einem Paket: Best Practice-Benchmarking, Fachgruppen-Betriebsvergleich, Mitarbeiter- und Patientenbefragung, SWOT-, Portfolio- und Optimierung-Analyse.
  • Objektive und repräsentative 360-Grad-Bewertung der Praxisarbeit auf der Basis von Praxismanagement-Beschreibungen aus mehr als 15.000 Praxisbetrieben.

„…das Ergebnis ist eine umfassende, leicht verständliche Expertise mit durchschnittlich 40 konkreten und sofort umsetzbaren Verbesserungsvorschlägen für eine Optimierung der Praxisführung und damit für die Gewinnung von Arbeitsqualität, zeitlicher Entlastung sowie Entscheidungs- und Handlungsfreiheit…“