DIGA: Die Euphorie kommt in Haus- und Facharztpraxen nicht an

Worum es geht

Die Berichterstattung zu digitalen Gesundheitsanwendungen, die Ärzte ihren Patienten demnächst verordnen dürfen, sieht diese Möglichkeit als einen entscheidenden Schritt in die Breiten-Transformation des Gesundheitswesens. Doch diejenigen, die das Konzept konkret umsetzen sollen, sind weit weniger euphorisch.

Weiterlesen „DIGA: Die Euphorie kommt in Haus- und Facharztpraxen nicht an“

Betriebsvergleich zeigt: Die Patienten-UX von Praxis-Websites wird durch Haus- und Fachärzte kaum überprüft

Worum es geht

Für Unternehmen ist es selbstverständlich, sich vor und nach der Entwicklung eines Internetauftritts intensiv mit der Akzeptanz der Zielgruppe zu beschäftigen. In Anbetracht der zunehmenden Bedeutung von Websites müssten niedergelassene Ärzte sich ebenfalls um diesen Aspekt kümmern, die Realität sieht jedoch anders aus.

Weiterlesen „Betriebsvergleich zeigt: Die Patienten-UX von Praxis-Websites wird durch Haus- und Fachärzte kaum überprüft“

Digitalisierungs-Status in Haus- und Facharztpraxen: Praxismanagement-Betriebsvergleich zeigt deutlichen Boom bei einem Instrument

Worum es geht

Der IFABS Praxismanagement-Betriebsvergleich© beinhaltet u. a. auch einen Digitalisierungs-Indikator, der es Praxisinhabern ermöglicht, den Status ihrer Transformations-Überlegungen und -Umsetzungen im Kontext ihrer Fachgruppe und in Relation zu den vorhandenen Digitalisierungs-Möglichkeiten (Availability-Status) zu betrachten. Ein Tool liegt hierbei deutlich im Trend.

Weiterlesen „Digitalisierungs-Status in Haus- und Facharztpraxen: Praxismanagement-Betriebsvergleich zeigt deutlichen Boom bei einem Instrument“

Gesundheitsanwendungen: Haus- und Fachärzte sehen die therapeutische Wirkung skeptisch

Worum es geht

Eine Befragung unter niedergelassenen Ärzte ging der Frage nach, für wie wahrscheinlich die Mediziner einen unterstützenden Effekt ihrer Therapie-Ansätze durch Apps auf Rezept erachten.

Weiterlesen „Gesundheitsanwendungen: Haus- und Fachärzte sehen die therapeutische Wirkung skeptisch“