Mastering the medical mindshift in Medizinischen Versorgungs-Zentren: Vom Team-Wunsch zur Realität

Worum es geht

Praxismanagement-Kennziffern, die Key Performance Indikatoren (KPI), ermöglichen es, die Komplexität des Praxismanagements in Medizinischen Versorgungs-Zentren zu verdichten, die Gegebenheiten und Interaktionen der Aktions-Bereiche überschaubar zu machen, den Leistungs-Status zu diagnostizieren, ungenutzte Leistungsreserven zu identifizieren und die Betriebsführung gezielt zu steuern.

Weiterlesen „Mastering the medical mindshift in Medizinischen Versorgungs-Zentren: Vom Team-Wunsch zur Realität“

Managing the medical mindshift: „Trust and track“ statt „command and control“

IFABS

Worum es geht

Die Mitarbeiter sind der wichtigste „Produktionsfaktor“ des Dienstleistungsunternehmens Arztpraxis. Sie nehmen nicht nur eine zentrale Rolle bei der medizinischen Betreuung der Patienten ein, sondern sind auch für das Betreuungsklima verantwortlich. Vom Know-how, den Fähigkeiten und vor allem vom Engagement des Personals hängt somit ein ganz entscheidender Teil der Leistungsqualität und -effizienz einer Arztpraxis ab. Doch dieser Bedeutung wird die bislang in Arztpraxen herrschende Führungs-Mentalität nicht gerecht.

Weiterlesen „Managing the medical mindshift: „Trust and track“ statt „command and control““

Mitarbeiter-Führung in Arztpraxen: Wie der Teamwork Quality Score die Arbeit erleichtert

Worum es geht

Befragungen von Haus- und Fachärzten zeigen, dass viele davon ausgehen, ihr Personal arbeite als Team zusammenarbeitet. Vergleicht man ihre Einschätzung mit der Realität, liegt hier ein immenses Optimierung-Potenzial, denn das Team-Potenzial ist nur in den wenigsten Praxen vollständig entwickelt.

Weiterlesen „Mitarbeiter-Führung in Arztpraxen: Wie der Teamwork Quality Score die Arbeit erleichtert“

Arzt- und Zahnarztpraxen: Führung ist Alltag

IFABS

Worum es geht

Ein von Ärzten(innen) und Zahnärzten (innen) viel zu wenig aktivierter Leistungsbereich ist das Potenzial ihrer Mitarbeiterinnen. Eine professionelle Personalführung – so belegen es Praxismanagement-Betriebsvergleiche – führt zu substanziellen Effizienz-, Produktivitäts- und Erfolgssteigerungen. Ein Aspekt ist hierbei, die „Alltäglichkeit der Führung“ zu berücksichtigen.

Weiterlesen „Arzt- und Zahnarztpraxen: Führung ist Alltag“

Für Haus- und Fachärzte: Briefing Paper zu den Möglichkeiten, Organisations-Probleme nachhaltig zu beseitigen

Worum es geht

Überlange Wartezeiten, unkoordinierte Abläufe, schlechte telefonische Erreichbarkeit, hektische Arztgespräche – Defizite in der Praxisorganisation sind der Kritikpunkt Nr. 1, wenn Patienten nach ihrer Zufriedenheit mit Arztpraxen gefragt werden.

Weiterlesen „Für Haus- und Fachärzte: Briefing Paper zu den Möglichkeiten, Organisations-Probleme nachhaltig zu beseitigen“

Praxismanagement-Betriebsvergleich verhindert Fehleinschätzung der Arbeitszufriedenheit des Personals

IFABS Betriebsvergleich Arbeitszufriedenheit.

Worum es geht

Ein Baustein der Mitarbeiterbefragung des Praxismanagement-Betriebsvergleichs ist die Ermittlung des Key Performance Scores „Personalzufriedenheit“, dessen Ausprägung PraxisinhaberInnen immer wieder überrascht.

Weiterlesen „Praxismanagement-Betriebsvergleich verhindert Fehleinschätzung der Arbeitszufriedenheit des Personals“

Personalführung in Haus- und Facharztpraxen : Wie innere Kündigungen vermieden werden können

Worum es geht

Wenn Medizinische Fachangestellte dauerhaft mit ihrer Arbeit unzufrieden sind, führt das in der Konsequenz nicht nur zu einem Absinken der gesamten Arbeitsqualität, sondern auch zu einer Vielzahl weiterer Problemen, sollte dieser Zustand in eine Kündigung mündet. Doch Praxisinhaber können dem mit einfachen Mitteln präventiv begegnen.

Weiterlesen „Personalführung in Haus- und Facharztpraxen : Wie innere Kündigungen vermieden werden können“

Was bewirken Mitarbeiterbefragungen in Großpraxen, Zentren und MVZ?

Kostenloses Briefing Paper: Die Mitarbeiterbefragung in Großpraxen, Zentren und MVZ

Mitarbeiterbefragungen können dazu genutzt werden,

  • (1) die Qualität der innerbetrieblichen Kooperation („Teamwork“) zu bestimmen,
  • (2) SWOT-Portfolios zu erstellen und
  • (3) den Sachverstand, die Erfahrung sowie die Kreativität des Personals in die betrieblichen Optimierungs- und Entwicklungsprozesse einzubeziehen.

Doch nur wenige Betriebe nutzen dieses einfach umzusetzende und kostengünstige Instrument systematisch und professionell.