Zukunft der Arztpraxis: Deutlicher Entwicklungsbedarf bei betriebsinternen ärztlichen Kooperationen

Worum es geht

Eine zentrale Voraussetzung für eine reibungslose Praxismanagement-Funktionalität in Praxen mit mehreren Ärzten besteht darin, dass das Mediziner-Team in seinem Führungs- und Management-Verhalten weitgehend harmoniert und „an einem Strang“ zieht. Störungen der Harmonie wirken sich direkt negativ auf Teamwork und Arbeitsleistung des Personals aus.

Der Interworking Quality Score ( IQS)

Vergleicht man in derartigen Praxisbetrieben arztbezogen die individuellen Umsetzungen des Best Practice-Standards der Praxisführung, lässt sich aus dem Grad der Deckungsgleichheit, dem Interworking Quality Score (IQS), eine Aussage über die Qualität der Zusammenarbeit im Hinblick auf die Praxis-Gesamtleistung machen:

  • IQS > 80%: synergistische Kollaboration

Eine Deckungsgleichheit von 80% und mehr charakterisiert das Optimum einer Zusammenarbeit im Ärzte-Team.

  • IQS > 60% bis <= 80%: Partnerschaftliches Zusammenwirken.

Diese Konstellation kommt dem Optimum bereits nahe, es existieren aber noch Lücken in der Gleichrichtung, die sich ungünstig auf das Personal und die Arbeitsleistung auswirken.

  • IQS > 40% bis <= 60%: Gemeinsame Aufgabenerledigung

In diesem Fall arbeitet man miteinander, aber nur zu einzelnen Bereichen existieren Abstimmungen. Die Zusammenarbeit ist zudem häufig durch latente Konflikte geprägt, jeder Partner-Arzt strebt danach, seine eigenen Aufgaben möglichst gut zu erledigen, ein nachhaltiges Engagement zu integrierter Arbeit existiert jedoch nicht.

  • IQS 0% bis <= 40%: Unabhängige Aufgabenerledigung.

Diese Kooperations-Situation ist durch ein „Einzelkämper-Verhalten“ geprägt.

Die IQS-Realität

Die Ergebnisse des IFABS Betriebsvergleich-Tracker© für haus-, fach- und zahnärztliches Praxismanagement zeigen, dass in Praxisgemeinschaften und Gemeinschaftspraxen derzeit ein mittlerer IQS von 48,7% erreicht wird. Aufgrund der Bedeutung der Kollaboration-Qualität ist es deshalb für PraxisinhaberInnen unerlässlich, den IQS ihrer Betriebe zu kennen. Der Indikator ist ein integrativer Bestandteil des Praxismanagement-Betriebsvergleichs©, einem validierten Verfahren, das ohne die Notwendigkeit eines Vor-Ort-Beraters die Praxisführung mittels Benchmarking in einer 360-Grad-Sicht analysiert, ihren Status bestimmt und ungenutzte Verbesserungs-Möglichkeiten identifiziert.

Alle Informationen zum Praxismanagement-Betriebsvergleich© in der Übersicht…